Grußwort der Werbegemeinschaft Mainburg zum Gallimarkt 2017

Liebe Gäste und Freunde unserer Stadt Mainburg,

Der Kaufkraft-Index ist zwar auch in Mainburg gestiegen, bewegt sich aber unter den angrenzender Regionen, wie z.B. Pfaffenhofen, Bad Abbach, Vaterstetten usw. um nur einige zu nennen. Die Städte Ingolstadt, Regensburg, Landshut usw. liegen hoch darüber. 

Der Kaufkraft-Zuwachs im Landkreis Kelheim beträgt 10,4% und wir vor allem durch die Lohnerhöhungen der letzten Jahre und dem Zuzug hochqualifizierter Berufsgruppen getragen. 

Entscheidend für uns ist aber nicht nur die Kaufkraft allein, sondern vor allem der Anteil daran, der in Mainburg ausgegeben wird.  Der sog. Zentralitäts-Index gibt dabei das Verhältnis zum Bundesdurchschnitt wieder und ist zugleich eine Messzahl für die Attraktivität einer Stadt. 

Mainburg liegt mit einer Messzahl von 110,8 hinter Abensberg (138,4) und Kehlheim (151,1). Dies zeigt, dass Abensberg und Kelheim für Ihre Städte ein Leitbild entwickelt haben, dem Frequenzschwund gezielten Maßnahmen entgegen wirken und die Passanten-Frequenz steigern, offensichtlich mit Erfolg. 

Im Handel gilt der Grundsatz, dass nur soviel Umsatz an einem Standort generiert werden kann, wie
Passantenfrequenz vorhanden ist. 

Leider wurde für Mainburg ein solchen Leitbild bisher nicht konsequent entwickelt. Im Gegenteil: manche Entscheidungen tragen sogar zur Frequenz-Minderung bei, so z.B. die Parkzeit-Begrenzung auf 1 bzw. 2 Stunden. 

Mit der erst kürzlich beschlossenen Ausweitung der Überwachung hat man einen Erlebnis-Einkauf in Mainburg erschwert; denn eine Stunde Parkzeit reicht höchstens für einen gezielten Einkauf, für Auswärtige lohnt sich ein Besuch unserer Innenstadt kaum. Selbst Touristen-Busse sind von den Einschränkungen betroffen und müssen die Altstadt meiden. 

Das traditionelle Marktgeschehen in Mainburg (Eisenmarkt, Fastenmarkt, Kerschmarkt) ist in die Jahre gekommen und  war zuletzt wenig frequentiert. Eine Auffrischung ist hier seit Jahren überfällig. Wie erfolgreich neue Konzepte sein können, sieht man an den tausenden Besuchern beim „Festival der Sinne“ in Ratzenhofen vor wenigen Wochen. 

Die Werbegemeinschaft appelliert daher wiederum an unsere Stadt-Oberen, endlich ein Leitbild für Mainburg zu entwickeln und Maßnahmen zur Frequenzsteigerung einzuleiten, gerade auch beim Marktgeschehen. Ein Lichtblick ist unser Gallimarkt und das Altstadtfest sie bringen wie immer Leben in unsere Stadt.

Veranstaltung „Vitale Innenstädte“

Wer mehr zum Thema „Vitale Innenstädte“ erfahren möchte, laden wir schon heute zu unserer Veranstaltung in der Stadthalle am Donnerstag, 05.10.2017, herzlich ein. Das Institut für Handelsforschung in Köln wird dabei Ergebnisse der aktuellen Studie „Vitale Innenstädte“ speziell für vergleichbare Mittelstädte darlegen und Handlungsempfehlungen vorstellen. Unter den Besuchern dieser Veranstaltung verlosen wir 10 City-Gutscheine der Werbegemeinschaft (einzulösen bei 60 Geschäften in Mainburg). 

Zum Gallimarkt wünschen wir allen unseren Besuchern einen erlebnisreichen und angenehmen Aufenthalt in Mainburg. Unserer Geschäftswelt wünschen wir den notwendigen Erfolg.

Johannes Beck
1. Vorsitzender der Werbegemeinschaft Mainburg

Zurück